The JON LLOYD GROUP

 

 

The Jon Lloyd Quartet was in existence between 1990 and 1997. Comprising four ( then young!) musicians ( Jon Lloyd, alto and soprano sax; John Law, piano; Mark Sanders, drums; Paul Rogers or Tim Wells, double bass) the quartet gained a lot of acclaim within the free jazz/ improvised music scene, both in the UK and internationally.

 

We recorded three CDs: Syzygy (Leo records, 1991), Head! (Leo records, 1993) and By Confusion ( HatHut, 1997) to critical acclaim from Downbeat (USA), The Wire, (UK) Jazzthetique, Jazz Podium (Germany), Voice (Spain), Cadence (USA), Penguin Guide to Jazz (UK), Rough Guide to Jazz ...

 

 

In that time we also gigged and toured extensively, including the Berlin FMP Festival, Uk Outside In Festival; a CMN tour in 1993 (QEH London, RNCM Manchester) alongside Bill Frisell's band; broadcasts on BBC Radio 3, UK gigs across the country...

 

We created a stir...

 

Now it is 20 years since the group's final, and most consider the best, recording "By Confusion". The 2016 tour will play all the material from this recording plus some older and newer pieces.

 

The 2016 line up will be: Jon Lloyd, soprano saxophone; John Law, piano; Tom Farmer, double bass; Dave Hamblett, drums.

 

Please book the quartet at:  jonlloydmusic@hotmail.com.

by confusion cover

Jon Lloyd Quartet

 

"Powerful and at times magical stuff!"

                                                   Downbeat, USA

 

"Reaches into the deep blue centre which defines the music."                                                  Penguin Guide to Jazz, UK

 

 

" Here is an excellent addition to the Hat Art catalog. I am impressed with the clarity of vision and execution on this record , even though many of the players are new to me. I can't hear the confusion referred to in the title and notes for Lloyd's release. Indeed the music moves with amazingly convincing logic that one associates with the very best.

 

The structures themselves are quite varied, from rhythmic themes to cubist bop lines to sheer sound, but they always unfold at a perfect pace, moving through the solos in what seems the only sequence possible, and ending with extraordinary grace. If the way these guys move in and out of time and in and out of improvisation so seamlessly bespeaks confusion, then I'm for it. Law and Lloyd both evoke a lot of good people, from Cecil taylor, Keith Tippett, and Messiaen or Boulez to Evan Parker, Tony Braxton and Jimmy Lyons, but not in an overly derivative way. Wells and Sanders are both incredibly strong and individualistic players.

This is powerful and, at times, magical stuff."

 

                Duck Baker  Downbeat Magazine, USA  July 1997

"In der Kargheit der Einfallslosigkeit und der Desorientierung, die den Jazz der Neunziger leider auszeichnet, hebt sich "By Confusion" des britischen Jon Lloyd Quartets wie eine Oase ab. Diese Musik ist keine Fata Morgana! Alles an ihr ist ganz echt und original, Intensitaet und Klarheit, Expressivitaet, Spannung und Dramatik, Witz, Phantasie und immenses technisches Koennen - gleichermassen delikate wie hochkalorige Nahrung fuers nicht gerade verwoehnte Ohr des Jazzgourmets.

 

Zwischen lauter Originalen ein Stueck Eric Dolphys: "Straight Up And Down" von der Platte "Out To Lunch", jener Aufnahme, die Dolphys Ideen seinerzeit endgueltig zum Durchbruch verhalf, ein Fanal des musikalischen Bekenntnisses damals wie heute. Hierin ist Peter Buerli, dem Autor des Booklets, uneingeschraenkt rechtzugeben. Die Gemeinsamkeiten zwischen dem Alt- und Sopransaxophonisten Jon Lloyd und Eric Dolphy beschraenken sich natuerlich nicht auf Oberflaechlichkeiten, etwa auf die Vorliebe fuer weite Intervalle und unkonventionelle Melodiebildungen, sie betreffen besonders das Verhaeltnis zwischen Komposition und freier Improvisation. Die verborgene, nur halb eingestandene Liaison Eric Dolphys mit dem Entwicklungsgedanken der europaeischen moderne ist ja weitlich bekannt.

 

Es ist deshalb nicht alleine die Qualitaet der Kompositionen, die diese CD auszeichnet, es ist besonders die stark vom Prinzip der Entwicklung gepraegte Stringenz, mit der die Themen die Improvisationen durchdringen, in einer Konsequenz, die man nur selten zu hoeren bekommt. Insofern ist diese CD etwas typisch Europaeisches, und, hoert man etwa das klanglich phantasievolle Schlagzeugspiel Mark Sanders, auch etwas typisch britisches.

 

Was dieses Quartett an musikalichen Verschraenkungen und Spitzfindigkeiten zu bieten hat, ist schlichtweg phaenomenal. Und dem Pianisten John Law zuzuhoeren, ist ein ganz besonderes Vergnuegen: technische Bravour mit glasklaren, rasanten Laeufen paart sich bei ihm mit der souveraenen Verfuegung ueber alles, was pianistisch moeglich ist. Man fragt sich, was dieser Pianist eigentlich nicht kann. "By Confusion" ist nicht die erste CD des Jon Lloyd Quartets, zwei weitere sind bereits 1990 und 1993 fuer Leo Records eingespietl worden. Die aktuelle Aufnahme zeigt aber wiederum eindeutig, dass ein dreijaehriger Abstand zwischen zwei Veroeffentlichungen einfach viel zu lang ist. Das Jon Lloyd Quartet verdient aufdringlichere Praesenz."

 

Benno Bartsch  Jazz Podium Germany, November 1997